Kraftfahrausbildung
Orientierungseausbildung
Ausleuchten der Buran Technikmuseum Speyer

GKW II (a.D.)

Der Gerätekraftwagen II dient zur Beförderung der Einsatzmannschaft und als Geräteträger der Ausstattung. Ferner ist er selbst Arbeitsgerät durch seine technischen Möglichkeiten (z.B. Lieferant von Druckluft für Hebekissen).Typ: LKW, 7 t Nutzlast, geländegängig mit Winde 5/10 t Zugkraft (glw.), Gruppenfahrer-haus / Kofferaufbau, 1+8 PlätzeDie NEA versorgt die elektrischen Einsatzgeräte der 2. Bergungsgruppe und darüber hinaus die der verschiedenen Fachgruppen mit Strom. Eine Einspeisung in Stromnetze bzw. Netzabschnitte ist möglich.Typ: NEA 19kVA

 

Geräte

Die Geräteausstattung ergänzt die Ausstattung und erweitert die Leistungsfähigkeit der 1. Bergungsgruppe und der Fachgruppen. Geräte, die z.B. bei der 1. Bergungsgruppe meist mit Verbrennungsmotoren angetrieben werden, sind bei der 2. Bergungsgruppe elektrisch betrieben. Weitere Geräte sind ergänzend oder leistungsfähiger. Der Stromerzeuger versorgt zunächst die elektrischen Einsatzgeräte des GKW II. Darüber hinaus versorgt er die Einsatzgeräte verschiedener Fachgruppen (z.B. Tauchpumpen, TWAA) und insbesondere in Zusammenarbeit mit der FGr Infrastruktur ganze Einsatzstellen/-Abschnitte über Baustellenverteiler (Zentralversorgung) mit Strom. Ferner ist eine Einspeisung in abgetrennte Netzteile oder Anlagen (Inselbetrieb, singuläre Einspeisung - kein Parallelbetrieb) zum temporären Betrieb lebenswichtiger Einrichtungen und Anlagen durch eine E-Fachkraft der FGr Infrastruktur oder FGr Elektroversorgung möglich.

Zusätzlich Verfügt der GKW II des THW Wiesloch-Walldorf über einen im Fahrzeugaufbau befindlichem fest eingebauten Stromerzeuger mit einer Generatorleistung von 13 kW.

Dieser versorgt den ebenfalls im Aufbau integrierten Lichtmast mit Strom.

Der Lichtmast ist pneumatisch auf eine Höhe von ca. 11m ausfahrbar. Das Lichtkreuz am Mast ist mit 2 HQI-Strahlern a 1000 Watt  (Quecksilberdampfstrahlern) und 2 Halogenstrahlern a 1500 Watt (Halogenstrahlern) bestückt und läßt sich von Boden aus drehen und in seiner Neigung einstellen.

Zur Erklärung: 1000W Quecksilberdampf-Licht sind ungefähr so hell wie 10 Halogenstrahler a. 1000W. Quecksilberdampflicht ist oft in Fußballstadien zusehen.

Dadurch erhällt der Lichtmast eine besonders große Lichtleistung und kann enorme Flächen beleuchten.

Der Stromerzeuger bekommt seinen Kraftstoff aus dem Fahrzeugtank.

Zusätzlich führt der GKW II noch weiteres Beleuchtungsmaterial mit hierzu zählen auch entsprechende Kabel für die Stromversorgung, sowie weitere 4 HQI-Strahler a 400W für die Nutzung auf Stativen.

Ausstattungsmerkmale
FahrzeugeGerätekraftwagen II (GKW II)
Funk4m-Band, 2m-Band
Heben-Ziehen

 

  • Greifzug 1,6 t
  • Greifzug 3,2 t

 

Pumpen

 

  • Tauchpumpe 800 l/min
  • Wasserarbeitshosen

 

Strom-Beleuchtung

 

  • Eingebauter Stromerzeuger: 13 kW
  • pneumatischer Lichtmast: Höhe ca. 11m
  • 2x 1000W HQI, 2x 1500W Halogen
  • Fahrzeugsuchscheinwerfer
  • Handleuchten
  • Kopfleuchten
  • Schweißgerät elektrisch

 

Trennen-Schneiden-Bohren

 

  • 2 Kettensägen (davon 1 elektrisch)
  • Gesteinsaufbruchhammer
  • 1 Trennschleifer elektrisch

 

Aussteifen und Abstützen

 

  • 6 Windenstützen in versch. Längen
  • Bohlen, Bretter und Kanthölzer aus OV-Holzlager in div. Längen bis 6 m

 

Höhen-Tiefen-Rettung

 

  • Steckleiter 4-teilig
  • 2 Tragen

 

Sicherungsgerät

 

  • Absperrkegel (Lübecker Hüte)
  • Stahlabsperrstäbe
  • Absperrband

 

Sonstiges

 

  • Werkzeug für Holz-, Metall- und Gesteinsbearbeitung
  • Feuerlöscher 12 kg
  • Erste-Hilfe-Koffer
  • Ölbindemittel
  • div. Räumgerät

 

 

Einsatzmöglichkeiten

  • gleich der des GKW I lediglich ohne Seilwinde
  • Be-/Ausleuchten von Einsatzstellen, Kontrollstellen
  • Ausleuchten von Baustellen
  • Beleuchten bei Spurensicherungsmaßnahmen der Polizei